Hair Salzburger Landestheater

Putin go home!

Das Salzburger Landestheater spielt ab 15.10.2022 das Musical „Hair“ – entstanden als Protest gegen den Vietnamkrieg 1968. Durch Putin’s aggressiven Angriff auf die Ukraine hat der Musicalklassiker eine ungeahnte Aktualität.

1965 – die USA sind in den Viet­namkrieg verstrickt. Die Bilder des Krieges verstören immer mehr Menschen, eine Protestbewegung etabliert sich. Die Schauspieler Gero­me Ragni und James Rado schreiben zu dem wachsenden Unmut der Bevölkerung einen Thea­ter­text. Der ehemalige Organist und Kirchen­musiker Galt MacDer­mot die Musik. Das Musi­cal namens „Hair“ hatte 1968 am Broad­way in New York Pre­miere.

„Hair“ ist ein energiegeladenes Erlebnis voll kraftvoller Rock-Musik und psychedelischen Trips. Durch seine rohe Wildheit, seine experimentelle Erzählform und seine politische Schlag­kraft wurde das Theater zum ersten Mal zur Büh­ne für die Friedens­be­we­gung und die jugendliche Ge­gen­kultur. Songs wie „Let The Sun­shi­ne In“ und „Ain’t Got No“ wurden in der Folge zu Welt­hits.

Wie kein anderes Musical ist „Hair“ ein Plädoyer gegen den Krieg – und seit Putins Attacke gegen die Ukraine wieder brandaktuell. So transportiert dieses Rock­musical die Sehn­sucht nach einer besseren und friedvolleren Zukunft. Wobei sich heute die Frage stellt, was eine friedvolle Zukunft noch ausmacht – bei all den irrlichternden Machtansprüchen weltweit. Eigentlich sollte das Zusammenleben aller Menschen auf diesem Globus friedvoll möglich sein. Oder etwa nicht? So: Putin – go home.

Vom 15.10. bis 20.11 steht „Hair“ mit 9 Vorstellungen auf dem Spielplan des Salzburger Landestheaters. Andreas Gergen hat als Regisseur und künstlerischer Leiter der Musical-Sparte das Salz­burger Landestheater zu einem Fixpunkt der Musicalszene gemacht. Die musikalische Lei­tung hat Wolfgang Götz, der am Landes­theater u. a. „The Sound of Music“ dirigierte.

Hair“ am Salzburger Landestheater, 15.10. bis 20.11.2022

Veröffentlicht 15. Oktober 2022Aktualisiert 18. Oktober 2022
Werbung
Auch interessant!

Gendern in Afrika

Das Museum der Moderne Salzburg zeigt ab 22. Oktober die erste umfassende Einzelausstellung des afrikanischen Fotografen Samuel Fosso. Fosso versteht es, genderübergeifende Rollen und Klischees in Selbstporträts zu dokumentieren, die von persönlicher und politischer Bedeutung sind und spielerisch Zuschreibungen von Gender, ethnischer Herkunft und sozialer Klasse durchkreuzen. [Weiterlesen]

Das war der CSD Salzburg 2022

Eine Pride Week mit meist sehr gut besuchten Veranstaltungen zu queeren Themen der Stadt, eine CSD-Parade mit so vielen TeilnehmerInnen wie nie und eine fulminante Pride Night in der ARGEkultur – mit exzeptioneller Dragshow und genialem DJ-Setup im Keller. Fröhliche Menschen, und davon ganz viele: Das war der CSD Salzburg 2022. [Weiterlesen]