Salzburger Festspiele 2020

Die Salzburger Festspiele, das bedeutendste Kulturereignis in Salzburg, haben nach der Erklärung der österreichischen Regierung zum Stand der Aufhebung der Corona-bedingten Einschränkungen vom 7. April ihre Planungen zu den Pfingstfestpielen und den Festspielen im August bekanntgegeben. Nachdem die Osterfestspiele bereits ausgefallen sind wurden nun auch die Pfingstfestspiele abgesagt.

Für die Festspiele im August wurde ein Stufenplan vorgestellt und die endgültige Entscheidung, ob diese stattfinden können bis 30. Mai angekündigt. Und falls ja, in welchem Umfang. Die Planungen für solch ein Megaevent von heute auf morgen zu canceln, dürfte schwierig bis unmöglich sein. Die Salzburger Festspiele im Sommer bringen jährlich ca. 270.000 Besucher in die Schöne an der Salzach.

Von Richard Strauss bis William Shakespeare

Geplant sind Oper, Schauspiel und Konzerte mit namhaften Orchestern, Dirigenten und Schauspielern. Elektra von Richard Strauss, Tosca von Giacomo Puccini oder die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart stehen genauso auf dem Programm wie Richard III. von Wiliam Shalespeare. Und natürlich der Jedermann, mit dessen Aufführung die Festspiele ihren Anfang nahmen. Am 22. August 1920 erklang das erste Mal der Ruf des Jedermann auf dem Domplatz.

Der Beginn des Kartenvorverkaufs wurde zunächst auf den 14. April verschoben. Und auch der Beginn der Salzburger Landesausstellung „Großes Welttheater – 100 Jahre Salzburger Festspiele“, der für den 25. April geplant war, wird erst einmal verschoben.

Hoffen wir, dass der Plan der österreichischen Bundesregierung zum Umgang mit der Pandemie aufgeht und sich das öffentliche Leben in Österreich bald normalisiert. Informationen, wie es für die Festspiele weitergehen wird gibt es hier.

Salzburger Festspiele

Werbung