Reginaldo Oliveira (li.) und Flavio Salamanka. Fotos: Salzburger Landestheater

Tanto … Tango!

Kraft und Zärtlichkeit sind Tango – in sechs Aufführungen im Salzburger Landestheater ab 18. Oktober.

Reginaldo Oliveira ist seit 2017 Ballettdirektor am Salzburger Landestheater. Seitdem hat der in Rio de Janeiro aufgewachsene Tänzer und Choreograph in Salzburg vielfältig überzeugt. Mit seinem 2018 aufgeführten Ballettfest Balacobao, das brasilianisches Lebensgefühl auf die Bühne brachte genauso wie mit seinem ersten abendfüllenden Handlungsballett „Othello“ im Salzburger Landestheater.

Nun kommt am 18. Oktober mit „Tanto … Tango!“ ein Tango-Abend auf die Bühne des Salzburger Landestheaters. „Tanto … Tango!“ ist eine Zusammenarbeit von Ballettchef Reginaldo Oliveira mit dem heraus­ragenden Solisten des Salzburger Ensembles, Kammer­tänzer Flavio Salamanka, der auch als Choreograph („Mozart Moves!“, „Der kleine Prinz“) bereits auf sich aufmerksam machte. Flavio Salamanka, ebenfalls Brasilianer, wechselte zur Spielzeit 2017/18 zusammen mit Oliveira an das Ballett des Salzburger Landestheaters. In der männlichen Hauptrolle in Reginaldo Oliveiras „Medea – Der Fall M.“ begeisterte er Presse und Publikum genauso wie als Prinz in Prokofjews „Cinderella“ und Tschaikowskys „Der Nussknacker“.

Die dreckigsten Viertel Argentiniens

Tangoballaden sind beherrscht von der ziehenden Melancholie des Bandoneons, ihre Texte erzählen von Einsamkeit, Begehren und den zahllosen Gründen des Lebens, verrückt zu werden. Davon gibt es seit Corona mehr als genug. Die dreckigsten Viertel von Argentinien sind Ende des 19. Jahrhunderts der Geburtsort des Tangos, der bald Buenos Aires eroberte, das unversehens zur glanzvollsten Metropole südlich des Äquators erblühte. Und von dort aus die ganze Welt. In Patios und Innenhöfen wird Tango getanzt, es entstehen Tango-Tanzlokale, in neu eröffneten Tanzschulen entwickelt sich der „elegante“ Tango zu einem Ballsaal-Tanz – dem bis heute gefährliche Leidenschaft anhaftet.

„Der Tango ist als Tanz das Schönste, was es gibt. Man muss ihn mit Kraft angehen, mit viel Zärtlichkeit und vielen Stunden Arbeit“, sagt der argentinische Tango-Experte Antonio Todaro. Kraft und Zärtlichkeit beschreiben die vornehmste Qualifikation eines Balletttänzers, die Körperspannung. Und so werden sich die Tänzerinnen und Tänzer des Salzburger Ballettensembles dem „Tanz der Tänze“ mit Leidenschaft widmen und ein spannendes Tanzerlebnis im Salzburger Landestheater bieten.

Premiere 18. Oktober 2020, 19 Uhr
Weitere Vorstellungen: 6.11., 29.11., 3.12., 11.12.2020 und 11.03.2021
Tickets: Salzburger Landestheater

Werbung