Confessing weakness

Confessing Weakness

Im Rahmen der Sommerakademie Salzburg 2024 stellt der Künstler Philipp Gufler in der Galerie im Traklhaus aus. Sein Thema: Confessing weakness – die Sichtbarmachung von queerer Geschichte.

Philipp Gufler (geb. 1989) befasst sich mit der Sichtbarmachung von queerer Geschichte und Erinnerungskultur und verbindet sie mit aktuellen Debatten. Seine künstlerische Arbeit ist Bildern und Geschichten queeren Lebens gewidmet: historische Persönlichkeiten, aktuelle Zeitgenossenschaft, gesellschaftliche Zustände, politische Ereignisse aus unterschiedlichen Zeitspannen treten in seinen Werken auf und verdichten sich zu einem Dialog mit den Zukünften queerer Lebensweisen jenseits von Identitäts- und Rollenzuschreibungen.

Eingeständnis von Schwäche

In seiner künstlerischen Arbeitsweise vereint Philipp Gufler verschiedene Medien. Darunter Siebdrucke auf Stoff und Spiegel, Künstlerbücher, Performances und Videos.

Gufler engagiert sich auch im Forum Queeres Archiv München. Zusammen mit weiteren queeren Archiven aus der ganzen Welt, so z.B. aus Jakarta, Buenos Aires, Wien und Warschau gibt es parallel zur Ausstellung im Traklhaus eine Ausstellung mit Archivmaterial aus den genannten Städten. Queere Geschichte in der Stadtgalerie Zwergelgarten im Mirabellpark. Titel: „Confessing Weakness: archives and their discontent“.

„Schule des Sehens“

Beide Ausstellungen sind Bestandteil der Sommerakademie Salzburg 2024. Die Internationale Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg wurde 1953 von Oskar Kokoschka als „Schule des Sehens“ ins Leben gerufen. Seitdem werden alljährlich in Salzburg Intensive Workshops zu aktuellen Fragen der Kunstproduktion bei herausragenden Kunstschaffenden aus der ganzen Welt durchgeführt. Die Workshops sind von ein- bis vierwöchiger Dauer. Derzeit besuchen jährlich etwa 300 Teilnehmende aus über 50 Staaten etwa 20 Kurse an den zwei fixen Kursorten Festung Hohensalzburg und Steinbruch Untersberg in Fürstenbrunn sowie manchmal an temporären Standorten in der Stadt Salzburg.

In diesem Jahr fällt das Ende der Sommerakademie auf den Beginn des Pridefestivals Salzburg 2024. Da die Inhalte der Workshops der Sommerakademie immer wieder auch sehr queeraffin oder genderthemenorientiert sind, liegt es nahe, dass sich am 31.08. bei der Finissage der Ausstellung in der Stadtgalerie Zwergelgarten internationale TeilnehmerInnen der Sommerakademie und BesucherInnen des Pridefestivals treffen und einen interessanten und inspirierenden Abend verbringen können.
Peter Goebel

Veröffentlicht 24. Mai 2024Aktualisiert 26. Mai 2024
Werbung
Auch interessant!

Fridas Welt

Frida Kahlo war eine mexikanische Künstlerin, die aufgrund ihrer leidvollen Lebensgeschichte viele Selbstporträts malte. Sie war als Marxistin eine wichtige Stimme im politischen Mexiko und hatte ein bewegtes Liebes­leben. Affären mit Män­nern als auch mit Frauen während sie mit ihrem Mann verheiratet war. Nun bringt das Salzburger Landestheater ab Oktober „Fridas Welt“ als Ballett auf die Bühne. [Weiterlesen]

QueKuWas? QueKuSa!

Seit ungefähr zweieinhalb Jahren begeistert die Magic Garage mit ihrer Dragshow das Publikum in Salzburg. Um dem wachsenden Erfolg gerecht werden zu können wurde jetzt der Verein QueKuSa gegründet. Einerseits der rechtliche Rahmen für die Magic Garage und andererseits Basis für viele weitere Aktivitäten für queere Kultur in Salzburg. [Weiterlesen]

Das wird der Unken Pride 2024

„Die Heublumen sind ein queerer Verein mit dem Ziel ländliche LGBTQIA+ Communities zu unterstützen“, so die Selbstbeschreibung auf Facebook. Das tun sie auch dieses Jahr wieder, u.a. mit dem Unken Pride 2024. Am 20. Juli wird die Regenbogenparade durch den kleinen Ort im Pinzgau ziehen. Vor der malerischen Bergkulisse wird queeres Selbstbewusstsein gezeigt. Und immer mehr Menschen machen mit. [Weiterlesen]