Roman Forisch: Mr. queere Stadtführung Salzburg

Queere Stadtführung Salzburg

Wie in anderen (und wesentlich größeren) Metropolen Europas wie Berlin, Wien oder London gibt es auch in Salzburg queere Stadtführungen. Diese führen zu Orten, an denen bekanntermaßen homosexuelle Persönlichkeiten gewirkt und die Geschicke der Stadt maßgeblich mitbestimmt haben.

Dass Homos auch in Salzburg aktiv 1000-jährige Stadtgeschichte mitbestimmt haben ist kein Wunder. Denn auch vor 1000 Jahren hat Salzburg schon Menschen aller mentalen Couleurs angezogen. Die Lage der Stadt nördlich der Alpen hatte schon immer strategische Bedeutung.

Roman Forisch, gebürtiger Salzburger und zertifizierter Austriaguide hat aus diesem spannenden geschichtlichen Nährboden die queeren Stadtführungen gemacht. Im Gespräch mit gaysalzburg.at erzählt er, wie es dazu gekommen ist und was einen bei solch einer Führung erwartet.

Roman Forisch von Salzburg nach New York und zurück nach Salzburg: Reisen bildet.

Im Jahr 785 – noch vor der offiziellen Stadtgründung Salzburgs – wurde Arn von Salzburg zum ersten Erzbischof dort ernannt. Eine spannende Zeit während der Regentschaft Karls des Großen und Papst Leo III. Arn hatte nicht nur viel Einfluss und diplomatisches Geschick zwischen Kaiser und Papst sondern offensichtlich auch eine sehr innige Beziehung zu einem anderen Abt.

Roman über Männerbeziehungen vor rund 1200 Jahren – Erzbischof Arn von Salzburg, Karl der Große und Papst Leo III.

Ungefähr 1100 Jahre später war es ein anderer Gesandter in Salzburg, der für Aufsehen sorgte. Der Bruder des Habsburg Kaiers Franz-Josef I.

Roman über den Habsburg Kaiser Franz-Josef I., seinen jüngsten Bruder Ludwig-Viktor und über das Verhältnis Salzburg-Wien.

Viele weitere historische Persönlichkeiten wie der Arzt Paracelsus (1494 bis 1541), der Forschungsreisende Alexander von Humboldt (1769 bis 1859) oder der Literat Georg Trakl (1887 bis 1914) haben in Salzburg ihre Spuren hinterlassen. Deren sexuelle Identität wird bis heute diskutiert. Oder auch nicht mehr.

Roman zeigt auf der Führung gerne auch seine persönlichen Lieblingsplätze, darunter die Humboldtterrasse, von der man einen wundervollen Blick auf die Salzburger Altstadt hat. Oder Fresken im Domquartier mit Hephaistos, dem Liebhaber von Alexander dem Großen.

Roman empfiehlt das DomQuartier in Salzburg als einen geschichtsträchtigen Ort. Versammelt es doch 5 Museen inklusive dem Nordoratorium des Dom zu einem Rundgang durch über 1000 Jahre Geschichte Salzburgs.

In Salzburgs Geschichte haben eben auch immer Homos an der Entwicklung des heutigen Gesamtkunstwerks namens Salzburg mitgewirkt. Da liegt es auf der Hand, sich diese queeren Bezüge näher anzuschauen. Dafür gibt es die queere Stadtführung Salzburg.

Queere Stadtführung Salzburg. Zum CSD am 4.09. Anmeldung unter gay@austriaguides.eu

Veröffentlicht 7. August 2021
Werbung
Auch interessant!

Das Andräviertel: vom Mittelalter in die Neustadt

Das heutige Andräviertel liegt auf der rechten Salzachseite – gegenüber der Altstadt. Dieser im 11. Jahrhundert nur kleine Brückenkopf der Altstadt ist heute urbaner und pulsierender Teil der Stadt. Neben Musik, Theater und kulinarischer Vielfalt sind in diesem historischen Altbauviertel auch alle LGBT-Szeneläden zuhause. [Weiterlesen]

Rundgang auf der Festung Hohensalzburg

Die Festung Hohensalzburg thront über der Stadt und ist Wahrzeichen von Salzburg. Das mächtige Bauwerk ist eine der größten Burganlagen des 11. Jahrhunderts und Beweis des einstigen Repräsentationsstrebens der Fürsterzbischöfe. Heute hat man dort eine Begegnung mit unserer Geschichte und einen tollen Ausblick auf das weite Land. [Weiterlesen]

Queere Stadtführung

Die queere Stadtführung Salzburg zeigt 1200 Jahre Stadtgeschichte aus queerer Sicht. Sie führt zu Orten, an denen bekanntermaßen homosexuelle Persönlichkeiten gewirkt und Stadtgeschichte mitbestimmt haben. Roman Forisch zeigt auf der zweistündigen Führung Spuren dieser Geschichte, die Salzburg in einem neuen Licht erscheinen lassen. [Weiterlesen]