CSD Salzburg 2022

Salzburg stimmt sich auf den CSD ein

Heute (27.07.) gab es auf der Pressekonferenz im arte Hotel, dem offiziellen CSD-Hotel 2022, die mediale Vorstellung der in vier Wochen beginnenden Pride Week zum CSD Salzburg 2022. Die Resonanz war beachtlich.

Neben den beiden VertreterInnen der Veranstalter Pride Week Salzburg (Klaus Horvat-Unterdorfer) und HOSI Salzburg (GF Conny Felice) waren Landeshauptmann-Stv. Heinrich Schellhorn von den Grünen, Landesrätin Andrea Klambauer (NEOS) und Stadträtin Anja Hagenauer (SPÖ) zugegen (Foto von li. nach re.). 

Neben dem Programm der Pride Week ging es hauptsächlich um eine aktuelle Einordnung queerer Realitäten in den gesamtgesellschaftlichen Kontext der Menschenrechtsstadt Salzburg. Heinrich Schellhorn erinnerte daran, dass in Österreich Schritte hin zu Toleranz und Akzeptanz nicht-heteronormativer Lebensentwürfe stets durch Entscheidungen des österreichischen Verfassungsgerichtshofs initiiert wurden, und nicht durch das Handeln der Politik. Entsprechend ist das öffentliche Bewusstsein in Sachen Akzeptanz queerer Lebensentwürfe durchaus kritikwürdig.

Andrea Klambauer sagte dazu „Es wird keinen Schritt zurück geben“ was die Akzeptanz von Minderheiten betrifft. Sie verwies auf die weltweit zu beobachtende Tendenz zu rückwärtsgewandten Einstellungen, zum Beispiel auch in Bezug auf Frauenrechte wie derzeit in den USA. Anja Hagenauer war im Kontext queerer Lebenswelten neben Bildung und Jugend auch das Thema Alter eine Erwähnung wert. In vielen Pflegeeinrichtungen erlebe sie immer wieder, dass Menschen auch im hohen Alter noch zu ihrer sexuellen Selbstbestimmung finden können und wollen. Deshalb gelte es, die Sensibiität für queere Anliegen in allen gesellschaftlichen Bereichen voranzutreiben.

Sichtbarkeit&Vielfalt

Klaus Horvat-Unterdorfer zählte Beispiele auf, in denen queere Menschen in Österreich von Gesetz wegen immer noch diskriminiert werden dürfen. Eine gescheiterte Saalanmietung, eine verweigerte Taxifahrt, ein abgelehnter Auftrag für eine Hochzeitstorte und andere. All diese Gründe machen es nach wie vor notwendig, für die Anliegen queerer Lebensentwürfe beim Christopher Street Day auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren, so wie unsere Vorfahren 1969 in der Christopher Street in New York. Heinrich Schellhorn lobte das diesjährige CSD-Motto „Be visible Schatzi“ ausdrücklich. Nur durch Sichtbarkeit bekommt die Mehrheit eine Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit Nicht-Heteronormativität.

Die Presse war zahlreich vertreten, vom ORF über die Salzburger Nachrichten, Antenne Salzburg, salzburg24.at und andere. Es wurden etliche Fragen gestellt, z.B. Wieviel Präsenz sei kontraproduktiv. Die Frage beantwortete Anja Hagenauer mit der Bemerkung „Für 3% Bauern in Österreich gebe es ein Landwirtschaftsministerium. Für geschätzt 10% queerer Menschen gebe es was?“.

Im Anschluss wurden zahlreiche Interviews gemacht. Das arte Hotel sorgte für die perfekte Location. Die Pressekonferenz dauerte über 1,5 Stunden, viel länger als erwartet. Es gelang eine überzeugende Einordnung queerer Belange in die gesellschaftliche Realität Salzburgs.

Pride Week zum CSD Salzburg, 29.08. bis 4.09.2022

Veröffentlicht 27. Juli 2022Aktualisiert 8. August 2022
Werbung
Jazz and the City Salzburg 2022
Auch interessant!

Das wird der CSD Salzburg 2022

Aus dem Pride Weekend Salzburg wird in diesem Jahr die Pride Week Salzburg. Eine Woche volles Programm für die Sichtbarkeit des Regenbogens in der Stadt an der Salzach. Vom 29. August bis 4. September wird Salzburg wieder ganz im Zeichen des Regenbogens stehen. Das Programm ist jetzt raus. Eine ambitionierte Woche queerer Kultur. [Weiterlesen]

Queer, stolz und sichtbar!

Das Motto des diesjährigen Christopher Street Days (CSD) in Salzburg steht: „Be visible Schatzi“. Die Sichtbarkeit des Regenbogens war 2021 für viele Teilnehmer wichtigster Beweggrund, an der größten CSD-Parade, die Salzburg je gesehen hat, teilzunehmen. Dem tragen die Veranstalter mit dem diesjährigen Motto Rechnung. [Weiterlesen]

Ein frivoler Jedermann

In der Galerie Zwergelgarten ist bis 18.08. die Ausstellung „Generation of Everybody“ zu sehen. Thema: Interpretation der Bühnenstücke „Jedermann“ und „Jedermann stirbt“, u.a. mit Tuschzeichnungen von Erika Landertinger. Die Audio-Ausstellungsbegleitung nennt den Raum das Rotlichviertel der Gesamtausstellung. In der Tat: mit ihrem Stil interpretiert die Künstlerin das Thema auf ihre ganz eigene Weise. [Weiterlesen]