Schloss Hellbrunn

Das Schloss Hellbrunn ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Salzburg.

Die weitläufige Anlage am südlichen Stadtrand von Salzburg wurde 1612 bis 1615 unter Erzbischof Markus Sittikus erbaut. Bis heute zählt diese Anlage zu den prächtigsten Renaissance-Bauten nördlich der Alpen. Bei den Wasserspielen kann man in fast unveränderter Form das erleben, was die Erzbischöfe vor fast 400 Jahren so erfreute: geheimnisvolle, mystische Grotten, wasserbetriebene Figurenspiele und tückische Spritzbrunnen an allen Ecken und Enden – weltweit einzigartig in Form und Vielfalt. Vor allem aber erwartet die Besucher ein erfrischendes Vergnügen! Es spritzt aus allen Düsen und Rohren, es plätschert, rinnt und manchmal macht es sogar nass. Da sind Überraschungsmomente garantiert!

Die unerwartete Welt des Markus Sittikus

Bei der interaktiven Dauerausstellung „SchauLust – Die unerwartete Welt des Markus Sittikus“ gibt es im Schloss Hellbrunn einiges zu erleben. Zum Beispiel die Villa vor der Stadt mit einem Modell von Hellbrunn nach einem Stich aus 1630. Oder die multimediale Installation zur Fastnacht von 1618, das Musikzimmer mit dem Notenmaterial der Oper L’Orfeo von Monteverdi und das interaktive Drehsofa sowie die Replika eines historischen Globus aus dem Jahr 1613. Außerdem das Zimmer der Vergänglichkeit und das überlebensgroße Einhorn. Es erwartet einen das Unerwartete! Das einzigartige Flair von Hellbrunn vereint Lebensfreude, Unterhaltung, Feinsinn und Neugier. Hier kann man entspannen, flanieren und genießen.

Täglich vom 28. März bis 1. November 2020

www.hellbrunn.at

Werbung