Der berühmteste Sohn der Stadt: Wolfgang Amadeus Mozart. Foto: Tourismus Salzburg GmbH

Besuch doch mal die Mozarts!

Die coronabedingte #kleinePauseMozart der Stiftung Mozarteum ist noch nicht beendet. Aber immerhin öffnen Ende Mai die beiden Mozartmuseen der Stadt wieder – schrittweise. Den Anfang macht das Wohnhaus am Makartplatz am 30. Mai, am Pfingstwochenende also. Und lädt zu einer Führung unter dem Titel „Besuch doch mal die Mozarts!“ ein. Das Geburtshaus in der Getreidegasse folgt am Wochenende darauf, also am 6./7. Juni. Beide Museen werden zunächst nur samstags, sonntags und feiertags von 11-16 Uhr für Interessierte zugänglich sein. Alle zu dem Zeitpunkt notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln werden selbstverständlich eingehalten.

Mozarts Geburtshaus in der Getreidegasse öffnet wieder am 6. Juni.

Neu im Programm sind regelmäßige Sonderführungen unter dem Motto „Besuch doch mal die Mozarts“. Speziell für alle SalzburgerInnen samstags um 14 Uhr im Mozart-Wohnhaus. „Das ist eine gute Gelegenheit, die Mozarts genauer kennenzulernen. Das Wissen um die Familie aufzufrischen und auch einiges Unbekanntes zu erfahren“, erklärt Museumspädagogin Maria Erker und fügt hinzu: „Hier steht die gesamte Familie im Mittelpunkt. Das Leben und Wirken von Vater Leopold Mozart. Und auch die beiden Mozart-Frauen Mutter Anna Maria und Schwester Maria Anna ‚Nannerl‘ bieten spannende Geschichten und Zeugnisse dieser Zeit.“

Wir spielen für Österreich

Wer nicht so lange warten möchte, für den hält die Stiftung Mozarteum am kommenden Sonntag, 24. Mai etwas ganz Besonderes bereit. Nach drei erfolgreichen Live-Konzerten in Kooperation mit der Wiener Staatsoper, der Volksoper Wien und den Vereinigten Bühnen Wien wird die von ORF III initiierte Reihe „Wir spielen für Österreich“ mit einem weiteren musikalischen Event der Extraklasse fortgesetzt. Unter dem Titel „Mozart@home“ steht am Sonntag, dem 24. Mai 2020, um 20.15 Uhr ein glanzvolles Konzertereignis an. Den Rahmen gibt „Erlebnis Bühne LIVE“ in ORF III und die Klassikplattform fidelio.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Mozarteum Salzburg steht dieses Ereignis ganz im Zeichen des weltberühmten Komponisten und seiner Geburtsstadt Salzburg. Durch den Abend führen Startenor und Mozartwoche-Intendant Rolando Villazón (im Konzertsaal) und ORF-Kulturlady Barbara Rett. Dies zu Auftritten hochkarätiger Künstlerinnen und Künstler, live-zeitversetzt aus dem prunkvollen Großen Saal des Mozarteums bzw. in Zuspielungen von bedeutenden Mozart-Schauplätzen.

Rolando Villazón und ORF-Kulturlady Barbara Rett führen an verschiedenen Orten durchs Programm. Mit Rolando Villazón, der französischen Mezzosopranistin Marianne Crebassa, dem gebürtigen Salzburger Bariton Rafael Fingerlos, der US-amerikanischen Sopranistin Andrea Carroll, dem Bachchor Salzburg u.v.a.

Das Konzert wird als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung für sieben Tage als Video-on-Demand bereitgestellt. Die Klassikplattform fidelio präsentiert den Abend ebenfalls live bzw. anschließend auf Abruf in der Klassithek. Zur Einstimmung auf das Konzert bietet fidelio allen Klassikfans einen umfangreichen Themenschwerpunkt zur Stiftung Mozarteum Salzburg. Darunter sind Produktionen von der Salzburger Mozartwoche wie „T.H.A.M.O.S“ (2019) und „Pùnkitititi!“ (2020), aber auch Archivschätze wie etwa Händels Orgelkonzerte mit Karl Richter aus 1971.

So kann man sich mit Wir spielen für Österreich und Besuch doch mal die Mozarts! auf den Weg zurück in eine wie dann auch immer aussehende Normalität machen.

Stiftung Mozarteum

Werbung