Queere Kultur in Salzburg

QueKuWas? QueKuSa!

Seit ungefähr zweieinhalb Jahren begeistert die Magic Garage mit ihrer Dragshow das Publikum in Salzburg. Um dem wachsenden Erfolg gerecht werden zu können wurde jetzt der Verein QueKuSa gegründet. QueKuWas? QueKuSa! Peter Goebel und Florian Niederseer von gaysalzburg.at haben Max Niedl und Louise Hallman von QueKuSa zum Gespräch getroffen.

QueKuSa wird von Louise Hallman, Max Niedl, Christine Peintner und Maximiliano Tamburo geführt und ist der rechtliche Rahmen für die Magic Garage. Und viele weitere Aktivitäten, die queere Kultur in Salzburg (QueKuSa) Raum geben und weiterentwickeln will.

Im Oktober 2021 startete die Magic Garage mit einer Handvoll Drag-Interessierten, die einfach Lust, hatten, auf der Bühne zu stehen, sich selbst auszuprobieren und dem Publikum eine Mischung aus Dragshow, Comedy und Cabaret zu präsentieren. Bis heute hat die Magic Garage, nach nun 14 Shows im Narrencastl und mehreren Shows an anderen Locations, fast 20 feste unregelmäßige PerformerInnen. Menschen, die einfach ihre Ideen auf die Bühne bringen wollen. Aber für viele Interessenten ist nicht nur die Bühne das Ziel.

So engagiert sich QueKuSa intensiv für die kulturellen Interessen queerer Menschen in Salzburg. Zum Beispiel ist am 16.04. Salzburg-Premiere des neuen österreichischen Films „What a feeling“. Die Liebesgeschichte zweier Frauen gegen alle vorgefertigten Konventionen. Am 26.04. wird dann, organisiert von QueKuSa, ebenfalls im Mozartkino die deutsche Fassung mit englischen Untertiteln gezeigt. Im Anschluss diskutiert Regisseurin Kat Rohmer mit dem Publikum. Am 16.04. in deutsch, am 26.04. in englisch.

Queere Dynamik in die Mozartstadt

Das hat auch damit zu tun, dass die meisten QueKuSa-Mitglieder keine Salzburger sind sondern Expats, die viele Ideen und Inspiration nach Salzburg bringen. Und die kommunizieren meist auf englisch. Und bringen eine queere Dynamik in die Mozartstadt, die die queere Infrastruktur im Verhältnis zur Einwohnerzahl Salzburg weiter außergewöhnlich macht.

Der Geist der Magic Garage soll sich auf alle möglichen Kulturbereiche ausdehnen. Fotografie, Museen, Zirkus: Anfragen für gemeinsame Projekte von namhaften Salzburger Kulturinstitutionen sind in Bearbeitung. Max zum Geist der Magic Garage.

So wird es Film Meetups geben wie den oben genannten Film „What a feeling“. Es gibt am 25.04. den monatlichen Queeren Stammtisch im Narrencastl (immer am letzten Donnerstag des Monats). Monatliche Buch Meetups als Lesung und Diskussion in der Academy Bar, einen Dragworkshop genauso wie schon das bekannte Dragoween zu Halloween. Am 21.06. wird es dann in der Arge Kultur die Longest Night of Drag geben. Eine Veranstaltung, auf die sich Louise, Max, Christine und Maximiliano schon sehr freuen.

Das vollständige Programm von QueKuSa gibt es auf der Vereinswebsite. So kann sich Salzburg über eine neue queere Dynamik freuen. Nicht nur für die Einheimischen sondern auch für die vielen Touristen, die so einen weiteren Grund finden können, nach Salzburg zu reisen. (pege, Fotos: fn)

Veröffentlicht 11. April 2024Aktualisiert 17. Mai 2024
Werbung
Gay Party Salzburg
Auch interessant!

Das wird der Unken Pride 2024

„Die Heublumen sind ein queerer Verein mit dem Ziel ländliche LGBTQIA+ Communities zu unterstützen“, so die Selbstbeschreibung auf Facebook. Das tun sie auch dieses Jahr wieder, u.a. mit dem Unken Pride 2024. Am 20. Juli wird die Regenbogenparade durch den kleinen Ort im Pinzgau ziehen. Vor der malerischen Bergkulisse wird queeres Selbstbewusstsein gezeigt. Und immer mehr Menschen machen mit. [Weiterlesen]

Fridas Welt

Frida Kahlo war eine mexikanische Künstlerin, die aufgrund ihrer leidvollen Lebensgeschichte viele Selbstporträts malte. Sie war als Marxistin eine wichtige Stimme im politischen Mexiko und hatte ein bewegtes Liebes­leben. Affären mit Män­nern als auch mit Frauen während sie mit ihrem Mann verheiratet war. Nun bringt das Salzburger Landestheater ab Oktober „Fridas Welt“ als Ballett auf die Bühne. [Weiterlesen]