Das Andräviertel: vom Mittelalter in die Neustadt

Das heutige Andräviertel Salzburgs liegt rund um die Andräkirche gegenüber dem Schloss Mirabell. Im 11. Jahrhundert hatte die Salzburger Altstadt jedoch nur einen kleinen Brückenkopf auf der rechten Salzachseite. Heute das Platzl am Beginn der Linzergasse. Wenn man von der Steingasse auf die andere Salzachseite schaut, kann man sich gut vorstellen, wo die erste Überquerung der Salzach im Mittelalter gelegen hat. Der Brückenkopf wurde über die Jahrhunderte ausgeweitet und mit Stadtmauern und Bollwerken gesichert.

Als Kaiser Franz Josef I. 1860 dem Herzogtum Salzburg die Bollwerke schenkte, wurden diese geschliffen. Die Salzburger Neustadt entstand rund um die Andräkirche am Mirabellplatz. Die aus Friaul (Italien) stammende Bauunternehmerfamilie Ceconi baute prachtvolle Bürgerhäuser. Und sie legte dem Verlauf der ehemaligen Befestigungsanlagen folgend zu Ehren des Kaisers die Franz Josefstraße an. Diese mündet in den Kurgarten mit dem Rosenhügel.

Das Gay Village Salzburgs

Heute ist das Andräviertel ein lebendiger, urbaner Teil Salzburgs. Donnerstags ist Schrannen-Markt rund um die Kirche, nicht nur ein kulinarisches sondern auch gesellschaftliches Ereignis.

Im Viertel trifft Theater und Musik auf junge Gewerbetreibende, Alt-Wiener Kaffeehauskultur auf moderne Küche. Im Viertel sind alle LGBT-Szeneläden beheimatet, wenn man so will das Gay Village Salzburgs. So fühlt man sich beim Flanieren an Paris oder Wien erinnert. Und es ist doch Salzburg.

www.forum-andraeviertel.at

Veröffentlicht 29. Februar 2020Aktualisiert 7. Mai 2022
Werbung
Auch interessant!

Queere Stadtführung Salzburg

Wie in anderen Metropolen Europas wie Berlin, Wien oder London gibt es auch in Salzburg queere Stadtführungen. Diese führen zu Orten, an denen bekanntermaßen homosexuelle Persönlichkeiten gewirkt und die Geschicke der Stadt maßgeblich mitbestimmt haben. Roman Forisch, zertifizierter Austria-Guide im Gespräch mit gaysalzburg.at. [Weiterlesen]

Rundgang auf der Festung Hohensalzburg

Die Festung Hohensalzburg thront über der Stadt und ist Wahrzeichen von Salzburg. Das mächtige Bauwerk ist eine der größten Burganlagen des 11. Jahrhunderts und Beweis des einstigen Repräsentationsstrebens der Fürsterzbischöfe. Heute hat man dort eine Begegnung mit unserer Geschichte und einen tollen Ausblick auf das weite Land. [Weiterlesen]

Peitschenknallen verboten!

Ende Januar erschien die monatliche Merian-Ausgabe, dieses Mal zu Salzburg und gleichzeitig das siebte Mal seit 1964, dass Merian Salzburg in den Fokus stellt. Peitschenknallen verboten! Was sich anhört wie eine Anweisung aus einem SM-Studio stand der Überlieferung nach noch um 1900 an den Eingängen zu Österreichs erstem Straßentunnel (131 […] [Weiterlesen]