Fest zur Festspieleröffnung 2021

Am 18. Juli begeht Salzburg das traditionelle Fest zur Festspieleröffnung 2021. Dann wird die ganze Stadt wieder zur Bühne.

Seit 1952 wird in Salzburg mit einem großen Fest der Beginn der jährlichen Salzburger Festspiele gefeiert. 1920, zwei Jahre nach dem 1. Weltkrieg als Friedensprojekt von Max Reinhardt, Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss gegründet, organisierte der Salzburger Stadtverein auf Anregung von Landesrat Florian Groll 1952 das erste Mal dieses Fest für die ganze Stadt Salzburg. Ein großer Musikumzug führte zum Residenzplatz, wo ein Fackeltanz aus rund 70 Tanzpaaren von verschiedenen Brauchtumsgruppen aus der Stadt Salzburg und aus dem Umland aufgeführt wird. Zu den Klängen der Stadtmusik zeichnen die Tanzgruppen mit ihren Fackeln 13 verschiedenen Figuren in das Dunkel der Nacht. Filmische Langzeitaufnahmen – projiziert auf die Großleinwand auf der Domfassade – lassen die Gesamtheit der einzelnen Fackelzeichnungen erkennen – ein faszinierendes Bild.

24 Spielorte, 59 Programmpunkte, Eintritt frei

Musik, Schauspiel, Lesungen, Ausstellungen und Tanz zum Nulltarif an 24 Spielstätten: einen Tag lang können sich Salzburger und Festspielbesucher beim Fest zur Festspieleröffnung auf den Festspielsommer einstimmen. Das umfangreiche Programm bietet quasi einen Querschnitt durch das gesamte Salzburger Kulturleben. Dazu gehört zum Beispiel die öffentliche Bühnenorchesterprobe zu Don Giovanni, eine der zentralen Festspielproduktionen in diesem Jahr. Konzerte, gut über den Tag verteilt, bieten unterschiedlichste Musikgenres, von der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor bis zu Plattform K+K – Electric. Eine Portion House, ein Hauch Debussy, in Salzburg ist man experimentierfreudig.

Lesungen im Salzburger Landestheater, Kunstausstellungen vom Museum der Moderne bis hin zu einer Führung durch die Ian-Davenport-Ausstellung, die dann in der Galerie Haas&Gschwandtner läuft. In der Sigmund-Haffner-Gasse in der Altstadt spielt das Salzburger Straßentheater anlässlich seines 50. Geburtstags Goldoni’s „Der Diener zweier Herren“, das Stück, mit dem die Comedia dell’arte um 1750 ihren Höhepunkt erlebte. Die sehr sehenswerte Ausstellung Großes Welttheater – 100 Jahre Salzburger Festspiele im Salzburg Museum ist ebenfalls ohne Eintritt zu besuchen.

Um den Anforderungen an die Covid-Regeln gerecht zu werden, braucht man für den Besuch einzelner Veranstaltungen eine sogenannte Zählkarte, die man easy auf der website der Salzburger Festspiele buchen kann. Wie das Reglement dabei aussieht, steht hier.

„Endlich wieder Kultur für alle.“

Ein wichtiger Aspekt bei der Gründung der Festspiele war für Max Reinhardt „Auch dem minderbemittelten Publikum Zutritt (zu) gewähren“. Und die ganze Stadt zur Bühne zu machen. Das gelingt seit 1952 mit dem Fest zur Festspieleröffnung und ist heute ein wichtiger Termin im Salzburger Kulturkalender. Ein eigenes kompaktes Kulturfestival in der Schönen an der Salzach – an einem Tag.

Programm zum Fest zur Festspieleröffnung 2021

Veröffentlicht 3. Juli 2021
Werbung