©morgan23

Let’s face November

Unerquickliche Zeiten! Der November wird seinem trostlosen Image alle Ehre machen.

Angesichts rasant steigender Infektionszahlen und dem bevorstehenden „Lockdown Light“ hat Corona jetzt auch den Salzburger Christkindlmarkt – wie viele andere Märkte zuvor – gekillt. Salzburg‘s Bürgermeister Harald Preuner hat gestern (29.10.) mit klaren Worten das Aus für den Salzburger Christkindlmarkt  angekündigt. „Daher ist es meine klare Absicht, für heuer keine Genehmigung für den Christkindlmarkt zu erteilen. Diese Entscheidung ist für mich alternativlos, so leid es mir auch tut.“ Damit fällt ein besonderer Besuchermagnet der Pandemie zum Opfer. Dass der karitative Adventsmarkt auf dem Großen Markt bereits vor zwei Wochen gecancelt wurde ist da schon fast eine Randnotiz. Auf diesem Weihnachtsmarkt hätte der Punschstand der HOSI Salzburg die queere Szene der Stadt sichtbar gemacht. Was waren das für Zeiten, als wir uns mit reichhaltigem Punsch in den Abend getüdelt haben und anschließend in der Szene versackt sind. Scheint vorläufig vorbei. Leider!

Let’s face November

Dieses Jahr ist also szenetechnisch mehr oder weniger gelaufen. Immerhin hat die HOSI Salzburg die Termine für die HOSI-Feste in 2021 bekanntgegeben. Am 6. März, 5. Juni, 4. September und 4. Dezember soll im nächsten Jahr das größte Gayclubbing im Bundesland Salzburg in bekannter Form über die Bühne der ARGEkultur im Nonntal gehen. Der 5. Juni oder der 4. September sind dann auch wahrscheinliche Termine für den CSD Salzburg 2021. Der CSD Salzburg 2020 Anfang September war ein echtes Highlight. Der CSD konnte genau in der Zeit zwischen 1. und 2. Welle der Corona-Pandemie stattfinden und war ein wundervolles Revival von bis auf weiteres vergangenem CSD-Feeling.

Jetzt, im November 2020, denken wir alle mehr oder weniger um – gezwungenermaßen und müssen neue Prioritäten setzen. Klar, der November ist verloren. Party und Nightlife zur Zeit tabu und selbst Kulturveranstaltungen sind bis auf weiteres nicht angesagt. Stadtspaziergänge und -wanderungen scheinen dagegen eher möglich. Warum nicht in der bezaubernden landschaftlichen Umgebung Salzburg’s frische Alpenluft schnuppern, wenn man in der Nähe wohnt?

Um Anregungen für das nächste halbe Jahr für breakouts in diesen trübsinnigen Zeiten zu geben, ist jetzt die Winterausgabe des Salzburg Gay Guide erschienen. Auf 60 Seiten gibt der Guide einen Ausblick auf den Rest von 2020 und auf 2021. Auch wenn Reiseplanung aktuell nicht opportun erscheint, kann es nicht schaden, für 2021 Reiseziele in den Fokus zu nehmen. Salzburg zum Beispiel, das durch Corona nichts von seinem Zauber gerade auch für Schwule und Lesben eingebüßt hat.

Werbung