Kaiviertel Salzburg

Das Kaiviertel – kleiner Stadtteil mit großer Geschichte

Das Kaiviertel der Salzburger Altstadt liegt am linken Salzachufer und ist der südöstliche Zipfel der Salzburger Altstadt. Stadtgeschichte lässt sich hier mehr als 1000 Jahre zurückverfolgen.

Bereits in der Römerzeit, als Salzburg noch Iuvavum hieß, entstand hier ein großer Tempel zu Ehren des Gottes der Heilkunst Asklepios. Ab dem 13. Jahrhundert entwickelte sich das Kaiviertel zu einer Art Botschaftsviertel kirchlicher Gesandtschaften. Zahlreiche kleinere Bistümer hatten hier ihre Vertreter beim Erzbischof von Salzburg angesiedelt. Das Kaiviertel durchquerte man damals, wenn man Salzburg auf den alten Handelsrouten nach Hallein und Berchtesgaden verließ. Oder das Lustschloss Hellbrunn besuchen wollte.

1873 wurde nach der erfolgten Salzachregulierung mit dem Neubau des Rudolfskai begonnen, der das Kaiviertel nun zur Salzach hin begrenzt. Daraufhin entwickelte sich der bisher außerhalb der alten Stadtmauern gelegene, neuere Teil des Kaiviertels.

Im Kaiviertel ist auch das ehemalige Kasererbräuhaus (heute Hotel Kasererbräu) gelegen. 1905 wurden hier erstmals „laufende Bilder“ gezeigt. Das Kino hielt Einzug in die Mozartstadt. Daraus wurde das Mozartkino, das älteste noch bestehende Kino in der Stadt Salzburg. Die Geschichte des Kinos liest sich spannend und belegt Kulturgeschichte auch in diesem etwas abseits der Touristenströme liegenden Teil der Salzburger Altstadt. So ist die Hotelrezeption des 4-Sterne-Hotels Kasererbräu auch gleichzeitig Kinokasse.

Das Kaiviertel ist heute lebendiger Teil der Salzburger Altstadt. Galerien, Boutiquen und viele andere Händler machen das Bummeln in den alten Gassen zu einem unterhaltsamen Erlebnis.

Vom 27. bis 29.09. feiert das Viertel wieder sein Kaiviertelfest. „Mit einem starken Fokus auf heimische Bands, lokale Betriebe und ein Welcome der StudentInnen im neuen Semester. Ein Fest für junge und alte SalzburgerInnen und Gäste in der Salzburger Altstadt.“ wie die Veranstalter schreiben.

Spiegelbild des kulturellen Erbes

Auch für 2024 gilt: Das Kaiviertelfest ist ein Spiegelbild von Salzburgs reichem kulturellen Erbe. Es verbindet Traditionen mit neuen Ausdrucksformen. Ob schwungvolle Tanzvorführungen oder mitreißende Musikdarbietungen: das Fest ist eine Ode an die Vielfalt unserer Gemeinschaft! In der Tat, 50 Programmpunkte an zehn Spielorten an drei Tagen lassen den kleinen Stadtteil der Salzburger Altstadt Ende September vibrieren.

Fotos: gaysalzburg.at/Carina Karolus (bis auf 1. Bild)

Veröffentlicht 17. September 2023Aktualisiert 3. Juni 2024
Werbung

Hyperion im Andräviertel

Auch interessant!

Das Andräviertel: vom Mittelalter in die Neustadt

Das heutige Andräviertel liegt auf der rechten Salzachseite – gegenüber der Altstadt. Dieser im 11. Jahrhundert nur kleine Brückenkopf der Altstadt ist heute urbaner und pulsierender Teil der Stadt. Neben Musik, Theater und kulinarischer Vielfalt sind in diesem historischen Altbauviertel auch alle LGBT-Szeneläden zuhause. [Weiterlesen]

Peitschenknallen verboten!

Ende Januar erschien die monatliche Merian-Ausgabe, dieses Mal zu Salzburg und gleichzeitig das siebte Mal seit 1964, dass Merian Salzburg in den Fokus stellt. Peitschenknallen verboten! Was sich anhört wie eine Anweisung aus einem SM-Studio stand der Überlieferung nach noch um 1900 an den Eingängen zu Österreichs erstem Straßentunnel (131 […] [Weiterlesen]

Rundgang auf der Festung Hohensalzburg

Die Festung Hohensalzburg thront über der Stadt und ist Wahrzeichen von Salzburg. Das mächtige Bauwerk ist eine der größten Burganlagen des 11. Jahrhunderts und Beweis des einstigen Repräsentationsstrebens der Fürsterzbischöfe. Heute hat man dort eine Begegnung mit unserer Geschichte und einen tollen Ausblick auf das weite Land. [Weiterlesen]