Kunst, Kultur und Geschichte im Juli
Foto: Prostock Studio

Kunst, Kultur und Geschichte im Juli

Salzburger Festspiele, Gallery Weekend Salzburg, Queeres Kurzfilmfest und queere Stadtführung folgen. Der Juli ist kulturell in Salzburg voller Highlights: Kunst, Kultur und Geschichte im Juli in Salzburg.

Die Salzburger Festspiele sind das weltweit bedeutendste Festival für Oper, Musik und Schauspiel. 2022 in 174 Aufführungen in 45 Tagen an 17 Spielstätten und werden am 18.07. eröffnet. Zu den Opern-Höhe­punk­ten zählen Mozarts „Die Zauber­flöte“ und Verdis „Aida“. Im Schau­­spiel wird neben dem „Jeder­mann“ unter an­derem Schnitz­lers „Rei­gen“ gezeigt. Das Konzertprogramm 2022 liest sich wie das Who is Who der Klassik: Die Wiener Phil­har­moniker, das Mozar­­teumorchester, die Ca­me­rata Salzburg, Chris­­tian Thielemann oder Daniel Barenboim sind nur einige Highlights aus dem hochkarätigen Spielplan. Die Reihe „Orchester zu Gast“ eröffnet das Mahler Ju­­gend­orchester, außerdem sind Lang Lang und die Ber­liner Philhar­mo­niker zu hören.

Am 23.07. geht das Queere Kurzfilmfest über die Leinwand. Eingebettet in einen Workshop und eine Drag-Party werden deutschsprachige und internationale Kurzfilme in zwei Reihen gezeigt – kuratiert vom Queeren Filmfest München. Die Drag-Party zum Abschluss richtet die Magic Garage aus, Salzburg’s neue Dragshow, die kürzlich einen fulminanten Auftritt im Narrencastl in Salzburg-Lehen hatte.

Am 27.07. startet das Gallery Weekend Salzburg im Galeriepavillon beim Zwergerlgarten. Das Gallery Weekend Salzburg lädt ein zu einem Spaziergang durch die Welt der Kunst der Galerien Salzburgs. Geführte Artwalks bringen GaleristInnen, KünstlerInnen und Publikum zusammen zu einem spannenden Austausch.

Zum Beispiel in der Galerie Mario Mauroner Contemporary Art Salzburg. In der alten fürsterzbischöflichen Residenz im Herzen der Altstadt von Salzburg geben die Gewölberäume den Ausstellungen einen eigenen, fast kammermusikalischen Charakter. Im Basement aus dem 16. Jahrhundert, dem baugeschichtlich ältesten Teil des Bischofspalazzos, werden Interventionen der jüngsten Künstlergeneration gezeigt.

Kunst im Bauhaus

Zur Galerie in der Residenz gehört am Ignaz-Rieder-Kai 9 in Aigen an der Salzach das 1932 im Bauhausstil errichtete Galeriehaus. Contemporary Art ist hier das Thema. An das Galeriehaus mit Skulpturengarten fügt sich eine 360 m² große, doppelgeschossige Halle: von Tageslicht durchflutete Räume eröffnen hier Ausstellungsmöglichkeiten, die sich in der Residenz durch das Raumkonzept nicht ergeben können. Das Gelände eröffnet reizvolle Ausblicke in kleine, abgeschlossene Patios, die wie der Garten für Skulpturenprojekte genutzt werden. In diesem Ambiente veranstaltet die Galerie während der Festspielzeit samstags von 12 bis 16 Uhr die Art Lounge. In sommerlicher Stimmung im Garten an der Salzach mit KünstlerInnen und GaleristInnen über ihre Arbeit sprechen und sich inspirieren lassen.

Am 30.07. heißt es dann wieder Queere Stadtführung mit Roman Forisch. Salzburgs tausendjährige Stadtgeschichte ist durchzogen von queeren Persönlichkeiten, die die Geschicke der Stadt maßgeblich mitbestimmt haben. Sei es Bischof Arn vor über 1000 Jahren oder Ludwig-Viktor, der jüngste Bruder des Habsburg-Kaisers Franz-Josef I. Zwei unterhaltsame und lehrreiche Stunden Spaziergang durch Salzburgs Geschichte.

Kunst, Kultur und Geschichte im Juli in Salzburg – reichlich! Ende August gehen die Salzburger Festspiele zu Ende. Zeitgleich beginnt die Prideweek Salzburg. Salzburg – die Weltstadt im Sommer, wie Verena Altenberger, die diesjährige Buhlschaft des Jedermann, im Trailer zu den Festspielen 2021 engagiert erklärt. Kulturell wie queer. Der Sommer ist Salzburg at it’s best.

Veröffentlicht 12. Juli 2022Aktualisiert 24. Juli 2022
Werbung

Idyll und Verbrechen Dokumentation Obersalzberg

Auch interessant!

Queer, stolz und sichtbar!

Das Motto des diesjährigen Christopher Street Days (CSD) in Salzburg steht: „Be visible Schatzi“. Die Sichtbarkeit des Regenbogens war 2021 für viele Teilnehmer wichtigster Beweggrund, an der größten CSD-Parade, die Salzburg je gesehen hat, teilzunehmen. Dem tragen die Veranstalter mit dem diesjährigen Motto Rechnung. [Weiterlesen]

Schmutz und Schund

Schmutz und Schund sind Bezeichnungen für sogenannte Gossenliteratur, die ab Anfang des 20. Jahrhunderts verbreitet war und in denen Verbrechen und Laster publiziert wurden. Diese Heftchen wurden in der Regel unter dem Ladentisch gehandelt. Das Museum der Moderne Salzburg zeigt bis 4.09. Beispiele u.a. von Oskar Kokoschka oder Käthe Kollwitz. [Weiterlesen]

Gallery Weekend Salzburg 2022

„Love is the only superstar“ ist das Motto einer Ausstellung im Skulpturengarten und Galeriehaus der Galerie Mario Mauroner. Eine von 22 Galerien, die vom 27. bis 30.07. beim Gallery Weekend Salzburg die breite künstlerische Vielfalt der Salzburger Galerieszene sichtbar machen. Kostenlose Artwalks bringen einem die teilnehmenden KünstlerInnen und Galerien näher. [Weiterlesen]